Bea kann gut klettern

Das ist eine Geschichte in Leichter Sprache. 
Die Geschichte geht so:

Bea ist ein Kind.
Sie ist 13 Jahre alt.
Sie geht in die Schule.

Bea macht gerne Sport.
Zum Beispiel:
Bea klettert gerne.
Sie klettert auf jeden Baum.
Auch:

  • Wenn der Baum sehr hoch ist.
  • Wenn der Baum·stamm keine Äste hat.

Äste braucht man:
Zum Fest·halten.
Zum Klettern.

Bea klettert am Baum·stamm hoch:
Wie ein Affe.
Affen sind Tiere.
Affen können gut klettern.
Sie halten sich überall fest.

Bea ist jetzt in der Schule 

In der Schule sind viele Zimmer.
In jedem Zimmer sind Kinder.
Und in jedem Zimmer sind Lehrer oder Lehrer·innen.
Das sind Klassen. 

Bea ist auch in einer Klasse.
Heute macht die Klasse einen Ausflug. 
Das heißt: 
Bea geht mit den Kindern in ihrer Klasse in den Wald.
Ein Lehrer und eine Lehrerin gehen mit.

Bea und die Kinder sind jetzt im Wald

Sie spielen ein Spiel.
Der Lehrer und die Lehrerin wollen das.

Das Spiel geht so: 
Der Lehrer und die Lehrerin machen 2 Gruppen. 
Eine Gruppe heißt: Rote Gruppe. 
Eine Gruppe heißt: Blaue Gruppe.
Manche Kinder sind dann in der roten Gruppe. 
Manche Kinder sind dann in der blauen Gruppe.
Die Kinder in der blauen Gruppe verstecken sich im Wald. 
Die Kinder in der roten Gruppe suchen die Kinder dann. 
Sie fangen die Kinder in der blauen Gruppe. 
Dann gewinnen die Kinder in der roten Gruppe.
Sie bekommen dann eine Belohnung. 
Der Lehrer und die Lehrerin schenken den Kindern dann Schokolade.

Die Kinder fangen jetzt an zu spielen 

Die Kinder in der blauen Gruppe verstecken sich. 
Aber sie verstecken sich schlecht. 
Das heißt:
Im Wald sind Bäume. 
Die Kinder stellen sich hinter die Bäume.
Oder die Kinder legen sich auf den Boden. 
Auf dem Boden liegen Blätter.
Die Blätter sind von den Bäumen. 
Die Kinder verstecken sich unter den Blättern.
Sie legen die Blätter auf ihren Körper. 
In dieser Gruppe ist Bea dabei.
Denn Bea ist in der blauen Gruppe.
Bea muss sich also auch verstecken.

Die Bäume im Wald sind sehr hoch

Aber Bea klettert auf einen Baum.
Sie versteckt sich hoch oben.
Auf dem Baum. 
Bea denkt nämlich: 
Die Kinder in der roten Gruppe können nicht klettern. 
Sie können Bea oben auf dem Baum sehen.
Aber sie können Bea trotzdem nicht fangen. 
Dann gewinnt die blaue Gruppe von Bea.
Dann bekommt die blaue Gruppe die Belohnung. 
Also die Schokolade.

Die Kinder in der roten Gruppe sehen die Kinder in der blauen Gruppe.
Die Kinder in der roten Gruppe fangen die Kinder in der blauen Gruppe.
Denn die Kinder haben sich schlecht versteckt.
Und die Kinder in der roten Gruppe sehen Bea.
Aber die Kinder in der roten Gruppe können Bea nicht fangen.
Denn Bea ist jetzt hoch oben auf dem Baum.

Die Kinder in der roten Gruppe denken:

Am Baum·stamm sind keine Äste.
Bea kann sich doch gar nicht mit den Händen festhalten.
Wie ist Bea bloß auf den Baum geklettert?

Das hat Bea so gemacht:
Bea hat sich an den Baum·stamm geklammert. 
Sie hat die Arme fest um den Baum·stamm gelegt.
Sie hat die Beine fest um den Baum·stamm gelegt. 
Bea ist dann wie ein Affe geklettert. 
Sie ist am Baum·stamm hoch·geklettert. 

Bea kann gut klettern

Das kann bestimmt nur Bea.
Bea sieht nämlich:
Manche Kinder wollen auch auf den Baum klettern.
Sie wollen Bea fangen.
Aber sie können nicht auf den Baum klettern.
Sie können Bea nicht fangen.
Der Baum·stamm hat unten keine Äste.
Die Kinder können sich nicht fest·halten.
Deshalb können sie nicht hoch·klettern.

Bea freut sich.
Bea bleibt lange auf dem Baum.
Der Lehrer und die Lehrerin gucken auf die Uhr.
Es ist schon spät.
Die Zeit ist um.
Das Spiel ist fertig.
Bea hat sich gut versteckt. 
Die Kinder in der roten Gruppe haben Bea gesehen. 
Aber sie haben Bea nicht gefangen. 
Deshalb hat Bea das Spiel gewonnen.

Bea klettert runter vom Baum 

Sie bekommt eine Belohnung. 
Der Lehrer und die Lehrerin schenken Bea Schokolade. 
Und alle Kinder in der blauen Gruppe bekommen auch Schokolade. 
Bea hat gewonnen.
Deshalb hat die blaue Gruppe von Bea gewonnen.

Das ist das Ende von der Geschichte.