Manuela und der Mann vom Museum

Das ist eine Liebes·geschichte in Einfacher Sprache:

Manuela ist eine junge Frau

Sie ist 30 Jahre alt.
Und sie ist 2 Meter groß.
Das ist sehr groß.
Denn die meisten Frauen sind kleiner als Manuela. 

Manuela wohnt alleine 

Sie hat keinen Mann.
Denn Manuela will einen großen Mann kennen·lernen. 
Aber das ist schwer. 
Denn die meisten Männer sind kleiner als Manuela. 

Manuela hat mal einen Mann kennen·gelernt 

Das war vor langer Zeit. 
Aber der Mann war kleiner als Manuela. 
Da haben viele Menschen gesagt:
Manuela und der Mann passen nicht zusammen. 
Manuela sieht aus wie ein Riese.
Und der Mann sieht aus wie ein Zwerg. 
Ein Riese ist sehr groß. 
Ein Zwerg ist sehr klein. 

Das war sehr böse von den Menschen

Manuela war traurig.
Und sie hat sich mit dem Mann geschämt.
Deshalb ist sie nicht mehr mit dem Mann zusammen. 
Manuela hat Schluss gemacht. 
Und jetzt ist sie alleine. 

Manuela ist schon lange Zeit alleine

Sie denkt: 
Ich will einen großen Mann kennen·lernen. 
Ein großer Mann sieht stark aus. 
Dann sagen die Menschen nicht
Ich sehe aus wie ein Riese.
Und der Mann sieht aus wie ein Zwerg. 

Manuela ist schwach 

Sie hört immer auf andere Menschen. 
Damit die Menschen Manuela gern haben.
Deshalb ist Manuela jetzt alleine. 
Und sie hat keinen Mann.
Aber dann passiert etwas:

Manuela lernt wieder einen Mann kennen

Das war so: 
Manuela wohnt in einer Stadt.
In der Stadt ist ein Museum.
Viele Menschen gehen ins Museum. 
Und Manuela geht auch ins Museum. 

Im Museum gibt es sehr alte Sachen. 
Viele Menschen wollen die Sachen sehen.
Und Manuela will die Sachen auch sehen.

Im Museum arbeitet ein Mann.
Der Mann ist etwa 30 Jahre alt.
Er ist so alt wie Manuela.

Der Mann ist sehr klein

Er ist sogar besonders klein.
Er ist nur 1 Meter groß. 
Manuela ist 2 Meter groß. 
Sie ist sehr viel größer als der Mann.

Der Mann ist sehr stark

Denn er weiß:
Er ist sehr wichtig. 
Er zeigt vielen Menschen die Sachen im Museum. 
Auch Manuela.

Alle Menschen sehen den Mann

Der Mann zeigt sich: 
wie er ist.
Der Mann schämt sich nicht:
weil er sehr klein ist. 
Der Mann ist glücklich: 
wie er ist.

Der Mann ist sehr nett

Er hat ein schönes Gesicht.
Und er hat eine schöne Stimme. 
Der Mann weiß viel. 
Er ist sehr schlau.

Der Mann hat einen Anzug an

Und er spricht mit vielen Menschen:
Mit den Männern.
Mit den Frauen.
Mit den Kindern.
Und dann lachen alle zusammen.

Manuela mag den Mann

Sie denkt:
Der Mann ist sehr klein.
Aber er ist sehr stark.
Er spricht und lacht wie ein großer Mann.
Ich mag den Mann.
Der Mann gefällt mir.

Aber dann denkt Manuela: 
Vielleicht hat der Mann eine Frau?
Vielleicht hat er Kinder? 
Das ist sehr schade. 

Manuela ist etwas traurig.
Und sie guckt auf die Uhr. 
Es ist schon spät. 
Das Museum macht gleich zu.

Manuela geht weg.
Sie geht in die Stadt.
Sie muss noch einkaufen.
Dann will sie mit dem Bus nach Hause fahren.

Manuela steigt in den Bus ein

Sie setzt sich auf einen Platz. 
Der Bus wartet noch. 
Vielleicht wollen noch Menschen mitfahren?

Manuela hat ein Handy dabei.
Sie hat das Handy in der Hand.

Auf einmal kommt ein Mann.
Der Mann steigt auch in den Bus ein.
Es ist der kleine Mann vom Museum.

Bei Manuela ist noch ein Platz frei.
Der Mann setzt sich neben Manuela. 
Der Mann erkennt Manuela. 

Der Mann sagt: 
Hallo.

Manuela sagt auch:
Hallo.

Jetzt fährt der Bus los

Der Mann sitzt sehr nahe bei Manuela. 
Manuela spürt den Körper von dem Mann.

Der Mann kommt mit seinem Arm
an den Arm von Manuela.
Und der Mann kommt mit seinem Bein
an das Bein von Manuela.

Manuela ist es auf einmal sehr heiß. 
Und sie kann den Mann riechen.
Der Mann riecht sehr gut. 

Manuela hat immer noch das Handy in der Hand.

Manuela macht die Augen zu

Jetzt spürt sie den Arm von dem Mann sehr viel.
Und sie spürt das Bein von dem Mann sehr viel.
Und sie riecht den Mann sehr viel.

Manuela denkt:
Der Mann ist ein besonderer Mann. 
Er ist sehr klein.
Aber er gefällt mir. 
Ich wünsche mir:
Der Mann nimmt mich in den Arm.
Und er küsst mich lange.
Das ist bestimmt sehr schön. 

Aber auf einmal sagt der Mann:

Hallo, das Handy ist auf den Boden gefallen.
Moment, ich hole es.
Hier ist es. 

Manuela bekommt einen Schreck

Sie macht die Augen auf.
Der Mann spricht mit Manuela.
Er will Manuela das Handy geben.

Manuela wird rot im Gesicht

Sie schämt sich.
Sie hat die Augen zugemacht.
Und sie hat an den Mann gedacht. 

Manuela hat nicht aufgepasst. 
Deshalb ist das Handy auf den Boden gefallen. 

Manuela denkt: 
Der Mann darf nicht wissen, 
ich wünsche mir:
Der Mann nimmt mich in den Arm.
Und er küsst mich lange.

Und Manuela denkt:
Ich darf mir das auch gar nicht wünschen.
Vielleicht wünscht sich der Mann das nicht?
Und ich kenne den Mann auch nicht
Und dann:
Der Mann ist ein sehr kleiner Mann.
Und ich bin sehr groß. 
Das passt nicht zusammen. 

Manuela nimmt jetzt das Handy

Sie sagt zu dem Mann:
Danke für das Handy.

Da sagt der Mann:
Wohnen Sie in dieser Stadt?
Ich habe Sie im Museum gesehen.
Sie sind eine große Frau. 
Und Sie sind sehr schön. 

Manuela sagt:
Ja, ich wohne in dieser Stadt.
Und ich war heute das erste Mal im Museum. 

Und Manuela sagt noch:
Arbeiten Sie schon lange im Museum? 

Der Mann sagt:
Ja, ich arbeite schon lange im Museum. 
Es macht mir viel Spaß. 
Und ich lerne jeden Tag viele Menschen kennen. 
Ich mag Menschen sehr. 

Manuela kann nicht still sitzen

Sie bewegt ihre Hände.
Und ihre Füße.

Manuela sagt:
Dann kennen Sie sich mit Menschen gut aus?

Der Mann sagt: 
Ja, ich kann sogar Gedanken lesen. 
Das heißt, 
ich weiß manchmal:
Was wünschen sich Menschen?

Jetzt wird Manuela wieder rot im Gesicht 

Sie denkt wieder:
Der Mann darf nicht wissen, 
ich wünsche mir:
Der Mann nimmt mich in den Arm.
Und er küsst mich lange.

Aber da sagt der Mann:
Wollen wir in ein Restaurant gehen?
Wir können etwas essen und trinken.
Ich möchte Sie gerne kennen·lernen. 

Manuela sagt:
Ja.

Manuela und der Mann gehen in ein Restaurant 

Sie setzen sich an einen Tisch.
Sie essen und trinken zusammen.
Sie sprechen zusammen. 
Sie hören Musik.
Sie machen eine Kerze an.
Und auf dem Tisch sind Blumen.

Manuela fühlt sich sehr wohl

Sie ist gerne mit dem Mann zusammen.
Im Restaurant sind viele Menschen.
Und die Menschen sagen nicht:
Manuela sieht aus wie ein Riese.
Und der Mann sieht aus wie ein Zwerg. 

Manuela denkt jetzt sogar:
Ich bin jetzt sehr stark.
Ich höre nicht mehr auf andere Menschen. 
Ich bin jetzt sehr glücklich. 
Und das ist wichtig. 
Auch wenn der Mann sehr klein ist.
Ich mag den Mann.
Ich fühle sehr viel für ihn.
Es kribbelt in meinem Bauch.
Das habe ich noch nie erlebt. 

Manuela merkt:
Sie hat sich in den Mann verliebt. 
Und der Mann merkt:
Er hat sich in Manuela verliebt. 

Der Mann nimmt Manuela in den Arm.
Und er küsst sie lange.

Manuela und der Mann lernen sich richtig kennen.
Dann heiraten sie.
Und sie bekommen 2 Kinder.