Mit wenigen Sachen glücklich

Das ist eine Geschichte in Einfacher Sprache:

Helga ist eine Frau.
Sie ist 60 Jahre alt.

Helga lernt einen Mann kennen.
Der Mann heißt: Jörg.
Jörg ist älter als Helga.
Er ist 65 Jahre alt.

Helga besucht Jörg das erste Mal

Jörg hat eine kleine Wohnung. 
Die Wohnung ist sehr aufgeräumt. 
Das heißt:
In der Wohnung sind wenig Sachen drin.
Helga sieht das.
Und Helga sagt zu Jörg:
Warum hast du so wenig Sachen in der Wohnung?

Da sagt Jörg zu Helga:
Ich will nur wenig Sachen haben. 
Ich bin mit wenigen Sachen glücklich.
Deshalb habe ich nur wenig Sachen. 
Man sagt:
Ich bin ein Minimalist.

Und Jörg sagt noch:
Morgen besuche ich dich das erste Mal. 
Dann komme ich in deine Wohnung. 
Ich freue mich schon darauf.

Jetzt schämt sich Helga

Helga hat nämlich eine große Wohnung. 
Die Wohnung ist nicht aufgeräumt.
Und in der Wohnung sind sehr viele Sachen drin.
Helga hat die Sachen schon viele Jahre.
Und es kommen immer neue Sachen dazu. 
Aber Helga benutzt viele Sachen nicht
Das heißt:
Helga braucht viele Sachen nicht

Helga will heute noch aufräumen.
Damit sich Jörg bei Helga wohl·fühlt.

Helga hat diese Idee:
Sie will alle Sachen verstecken. 
Dann denkt Jörg:
Helga hat wenig Sachen. 
So wie Jörg. 
Dann ist Jörg bestimmt glücklich.
Und Jörg fühlt sich bei Helga wohl.

Helga denkt nach:
Wo kann sie die Sachen verstecken?
Helga guckt in alle Schränke rein. 
Und in alle Schubladen. 
Aber überall sind schon viele Sachen drin. 

Helga denkt:
Ich will die Sachen verstecken. 
Aber ich habe keinen Platz. 
Ich muss die Sachen aus der Wohnung raus tun.
Damit Jörg die Sachen nicht sieht.
Aber dabei brauche ich Hilfe. 

Helga hat diese Idee:

Helga hat eine Nachbarin. 
Die Nachbarin hat viele Sachen in ihrer Wohnung.
So wie Helga.
Helga kann die Sachen zu der Nachbarn bringen.
Dann sind die Sachen weg. 
Die Nachbarin nimmt die Sachen bestimmt.

Helga geht zu der Nachbarin 

Helga sagt zu der Nachbarin:
Ich habe einen Mann kennen·gelernt. 
Der Mann heißt: Jörg.
Jörg will mich morgen besuchen. 
Aber Jörg hat wenig Sachen in seiner Wohnung. 
Er fühlt sich nämlich mit wenig Sachen wohl.
Und ich habe viele Sachen in meiner Wohnung.
Deshalb will ich meine Sachen verstecken. 
Damit sich Jörg bei mir wohl·fühlt. 
Aber ich weiß nicht
Wo soll ich die Sachen verstecken?
Ich habe nämlich keinen Platz.
Kannst du mir helfen?
Kann ich die Sachen zu dir bringen?
Du darfst die Sachen auch benutzen.

Die Nachbarin sagt:
Ja, du kannst alle Sachen zu mir bringen. 
In meine Wohnung. 
Ich habe zwar auch keinen Platz.
Aber das macht nichts.
Mich stören die Sachen nicht.

Helga freut sich. 
Helga bringt fast alle Sachen zu der Nachbarin. 

Und dann backt Helga einen Kuchen

Helga benutzt eine besondere Back·form. 
Die Back·form sieht wie ein Herz aus.
So sieht der Kuchen auch wie ein Herz aus.
Helga denkt:
Ein Herz passt zu Helga und Jörg.

Dann ist der Kuchen fertig:
Und Helga bringt auch noch die Back·form zu der Nachbarin. 
Damit die Back·form weg ist.

Jetzt ist die Wohnung von Helga fast ganz leer

Es sind nur noch wenige Sachen in der Wohnung.
Zum Beispiel:

  • 2 Tassen.
  • 2 Teller.
  • 1 Kerze. 
  • Etwas Kaffee.
  • Und der Kuchen.

Und die Möbel sind auch noch da.
Zum Beispiel:

  • 1 Tisch. 
  • Und 2 Stühle.

So können Helga und Jörg zusammen Kaffee trinken.
Und Kuchen essen.

Jetzt ist es morgen

Jörg besucht Helga das erste Mal.
Und Helga zeigt Jörg die Wohnung.

Und Jörg sagt zu Helga:
Du hast eine schöne Wohnung. 
Hier ist viel Platz. 
Und es ist sehr aufgeräumt. 
Ich bin sehr glücklich.
Ich fühle mich bei dir sehr wohl.
Und Jörg guckt Helga sehr verliebt an.

Jörg gefällt es nämlich:
Helga hat wenig Sachen in der Wohnung.
So wie Jörg. 

Dann gibt es Kaffee und Kuchen

Helga und Jörg gehen in die Küche.
In der Küche ist 1 Tisch.
Und 2 Stühle.
Helga hat den Tisch vorbereitet.
Auf dem Tisch sind:

  • Die 2 Tassen.
  • Die 2 Teller.
  • Die Kerze.
  • Der Kaffee. 
  • Und der Kuchen.

Helga und Jörg machen die Kerze an.
Dann trinken sie Kaffee. 
Und sie essen den Kuchen.
Und Jörg fragt Helga:
Hast du den Kuchen selbst gebacken?
Der Kuchen schmeckt nämlich sehr gut.
Und der Kuchen sieht auch sehr gut aus.
Der Kuchen sieht wie ein Herz aus.

Und Helga sagt zu Jörg:
Ja, ich habe den Kuchen selbst gebacken.

Aber dann will Jörg wissen: 
Wie hat Helga den Kuchen gebacken?
Hat Helga eine besondere Back·form benutzt?

Helga backt einen Kuchen?
Dann muss Helga nämlich erst einen Teig machen.
Und der Teig kommt dann in eine Back·form rein.
Dann kann Helga den Kuchen backen.
Jörg backt nämlich auch gerne Kuchen.
Deshalb weiß Jörg das.
Und deshalb sagt Jörg zu Helga:
Zeig mir doch mal die Back·form.
Die Back·form sieht bestimmt wie ein Herz aus?
Also wie der Kuchen.
Ich möchte die Back·form gerne sehen.

Aber Helga sagt:
Das geht nicht.
Ich kann dir die Back·form nicht zeigen.
Die Back·form ist im Moment bei meiner Nachbarin.

Auf einmal kommt die Nachbarin

Die Nachbarin ist sehr aufgeregt.
Die Nachbarin sagt:
Helga, komm schnell mit.
Du musst deine Sachen holen.
Ein Mann ist in meiner Wohnung drin.
Der Mann arbeitet beim Gericht.
Den Mann nennt man: Gerichts·vollzieher.
Ich habe nämlich viele Sachen gekauft.
Das war vor langer Zeit.
Und ich habe die Sachen noch nicht bezahlt.
Deshalb habe ich Schulden gemacht.
Schulden heißt:
Ich muss noch viel Geld bezahlen.
Damit die Sachen bezahlt sind.
Der Gerichts·vollzieher will deine Sachen mitnehmen.
Er denkt nämlich:
Das sind meine Sachen.
Die Sachen sind nämlich in meiner Wohnung drin.
Der Gerichts·vollzieher will deine Sachen verkaufen.
Und mit dem Geld soll ich die Schulden bezahlen.
Komm schnell mit.
Du musst dem Gerichts·vollzieher sagen:
Das sind deine Sachen.
Sonst sind deine Sachen weg.
Und dann ist auch deine Back·form weg.

Jetzt weiß Jörg:
Helga hat sehr viele Sachen

Und die Sachen sind bei der Nachbarin in der Wohnung.
Aber warum sind die Sachen bei der Nachbarin?
Jörg will Helga das fragen.
Aber dann versteht Jörg von selbst:
Helga hat die Sachen bei der Nachbarin versteckt.
Damit Jörg glücklich ist.
Damit sich Jörg bei Helga wohl·fühlt.
Jörg hat zu Helga nämlich gesagt: 
Er ist mit wenigen Sachen glücklich. 
Er will nur wenig Sachen in der Wohnung haben.

Jetzt merkt Jörg:
Helga will Jörg glücklich machen.
Jörg freut sich darüber.
Und Jörg nimmt Helga in den Arm.
Und Jörg sagt:
Ich liebe dich auch mit deinen Sachen.
Komm, wir gehen zu der Nachbarin.
Wir holen deine Sachen.
Und Jörg gibt Helga einen Kuss.
Dann geht Jörg mit Helga zu der Nachbarin.
Und sie holen alle Sachen.