Tante Bella wird Minimalistin

Das ist eine Geschichte in Einfacher Sprache:

Die Geschichte ist zum Nachdenken.
Denn die meisten Menschen wollen immer viele Sachen haben.
Die meisten Menschen denken nämlich:
Sie brauchen viele Sachen. 
Damit sie glücklich sind.
Aber vielleicht stimmt das gar nicht?

In der Geschichte geht es um Tessa 

Tessa ist eine junge Frau.
Sie ist 25 Jahre alt.

Tessa wohnt in einer kleinen Wohnung.
In einer großen Stadt.
In der Stadt leben viele Menschen.
Und es gibt viele Geschäfte. 

Tessa denkt so wie die meisten Menschen. 
Tessa will immer viele Sachen haben. 
Aber dann hat sie auf einmal zu viele Sachen. 
Das tut Tessa nicht gut.
Sie ist nämlich nicht glücklich. 

Tessa lebt allein 

Sie ist nicht verheiratet. 
Sie hat keinen Mann.
Und sie hat schon lange keinen Freund mehr. 
Deshalb geht Tessa oft in ein Geschäft. 
Und sie kauft sich viele Sachen.
Zum Beispiel: 
Sachen zum Anziehen. 
Oder Sachen für die Wohnung. 
Dabei braucht Tessa die Sachen nicht.
Sie hat nämlich schon viele Sachen zu Hause.
Aber Tessa geht gerne Einkaufen.
Das macht ihr viel Spaß. 
So fühlt sich Tessa glücklich. 
Denn zu Hause ist es ihr langweilig. 

Und Tessa hat auch noch eine Tante

Die Tante heißt: Bella.
Sie ist 50 Jahre alt. 
Tessa und Tante Bella verstehen sich gut.
Tante Bella ist zwar viel älter als Tessa. 
Aber beide sind trotzdem wie Freundinnen. 

Tessa geht jeden Morgen arbeiten 

Sie arbeitet in einem Büro.
Aber Tessa besucht Tante Bella jeden Nachmittag.
Nach der Arbeit. 
Tante Bella wohnt in einem großen Haus. 
Auch in der großen Stadt. 

Tante Bella geht auch jeden Morgen arbeiten 

Tante Bella arbeitet in einem Geschäft. 
Aber nachmittags hat sie Zeit. 
So wie Tessa. 
Tante Bella lebt nämlich auch allein. 
Sie ist geschieden.
Sie hat keinen Mann mehr. 
Und Tante Bella hat keine Kinder.

Tante Bella hat viele Sachen in ihrem großen Haus

Tante Bella schenkt Tessa jeden Nachmittag einige Sachen.
Und Tessa bringt die Sachen dann nach Hause. 
In ihre kleine Wohnung.
Deshalb ist in der kleinen Wohnung nur noch wenig Platz.
Und nach einiger Zeit:
Da ist in der kleinen Wohnung gar kein Platz mehr. 

So sieht die kleine Wohnung von Tessa aus: 

Tessa kommt nach Hause. 
Sie kommt von der Straße in die Wohnung rein.
Da ist ein kleiner Flur.
Das ist ein schmaler Gang.
Da ist es sehr eng.
Im Flur stehen nämlich viele Schränke.
Viele Kisten.
Und viele Schuhe.
Tessa muss immer aufpassen.
Damit sie nicht hinfällt.
Damit sie sich nicht verletzt.

Und in dem Flur da hängen viele Jacken.
Und viele Taschen.
Alles hängt an 3 Haken.
An der Wand.
Die Haken sind die Garderobe. 
Tessa muss immer lange suchen. 
Damit sie die richtige Jacke findet. 
Und die richtige Tasche. 
Deshalb fühlt sich Tessa oft gestresst.

Und Tessa hat ein sehr kleines Bad

Da ist es auch sehr eng.
Im Bad ist eine Bade·wanne. 
Ein Klo.
Und ein Wasch·becken. 
Und im Bad steht eine Wasch·maschine.
Und viele Tüten stehen herum.
Da sind Sachen zum Anziehen drin.
Tessa hat die Sachen gekauft. 
Und von Tante Bella bekommen.

Tessa will die Sachen erst waschen. 
Und dann anziehen.
Aber Tessa kann immer nur wenige Sachen waschen. 
Das Bad ist nämlich sehr klein.
Da passt keine Maschine zum Wäsche·trocknen rein.
Im Bad hängt nur eine Wäsche·leine. 
Über der Bade·wanne. 
Und an der Wäsche·leine ist auch kein Platz.
Da hängen nämlich schon viele nasse Sachen zum Anziehen.
Tessa hat die Sachen mit der Wasch·maschine gewaschen. 
Und zum Trocknen aufgehängt.
Jetzt muss Tessa warten.
Damit die Sachen trocken werden.
Dann kann Tessa neue Sachen waschen.
Und zum Trocknen aufhängen.

Und Tessa hat viele Schmink·sachen

Viele Lippen·stifte.
Und Nagel·lacke.
Das ist auch alles im Bad drin. 
In einem Schrank. 
Tessa schminkt sich nämlich gerne. 
Aber Tessa benutzt immer nur einen Lippen·stift.
Und einen Nagel·lack. 
Die anderen Schmink·sachen benutzt Tessa nicht.
Aber Tessa hebt die anderen Schmink·sachen trotzdem auf.

Tessa hebt nämlich immer alles auf.
Zum Beispiel auch alte Haar·gummis.
Alte Bürsten und Kämme.
Und viele Flaschen mit Parfüm drin.

Und Tessa hat auch noch viele Hand·tücher bekommen.
Die sind auch von Tante Bella.
Die sind auch alle in dem Schrank. 
Im Bad.
So ist der Schrank jetzt voll.

Und Tessa hat eine Küche

Da hat Tessa viel Geschirr.
Das hat Tessa auch von Tante Bella bekommen.
Zum Beispiel: 
Viele Tassen und Teller. 
Viele Löffel und Gabeln.
Und viele Messer.

Und Tessa hat viele Koch·töpfe.
Und viele Pfannen.
Dabei kocht Tessa wenig Essen.
Und Tessa benutzt zum Kochen auch immer nur wenig Sachen.
Sie braucht viele Sachen gar nicht.
Aber Tessa hat die Sachen geschenkt bekommen. 
Und sie hat viele Sachen gekauft.
Tessa denkt: 
Die Sachen haben viel Geld gekostet.
Vielleicht brauche ich die Sachen irgend·wann?
Deshalb muss ich die Sachen aufheben.

Und Tessa hat auch ein Wohn·zimmer

Da sind viele Schränke.
Und Regale.
Die Schränke und die Regale sind voll.
Da sind nämlich auch viele Sachen drin.
Tessa hat die Sachen gekauft.
Und sie hat die Sachen von Tante Bella bekommen.
Tessa hat zum Beispiel viele Blumen·vasen.
Viele Bücher.
Viele Pupen.
Und viele Kuschel·tiere.
Das alles ist noch neu. 
Aber Tessa liest die Bücher nicht.
Sie stellt die Bücher nur in das Regal. 
Da stehen die Bücher dann.
Und die Puppen und die Kuschel·tiere stehen auch im Regal.
Und die Blumen·vasen stehen auch im Regal. 
Oder auf dem Tisch.
Im Wohn·zimmer. 
Tessa schaut alle Sachen immer nur an. 
Und dabei fühlt sich Tessa schlecht. 
Die Sachen stören nämlich. 
Und die Sachen machen viel Arbeit. 
Tessa muss die Sachen oft putzen.
Und sich darum kümmern.

Und Tessa hat auch einen großen Fernseher 

Der Fernseher nimmt viel Platz weg. 
Er steht auf einem großen Fernseh·tisch.
Und Tessa hat viele Filme zum Anschauen. 
Also viele DVDs. 
Die liegen unter dem Fernseh·tisch.
Tessa hat die Filme aber alle schon oft gesehen.
Deshalb schaut sie die Filme nicht mehr an. 
Die Filme sind jetzt voll mit Staub.
Tessa hat nämlich keine Lust die Filme zu putzen.
Tessa muss nämlich zu viele Sachen putzen. 

Und Tessa hat ein Schlaf·zimmer

Da sind auch viele Sachen drin.
Tessa hat viele Bett·decken.
Und viele Kissen.
Auf dem Bett.
Und Tessa hat dazu sehr viel Bett·wäsche.
Die Bett·wäsche ist auch von Tante Bella.

Und Tessa hat einen großen Kleider·schrank.
Der ist ganz voll.
Im Kleider·schrank hängt nämlich eine Stange.
Da hängen auch noch viele Sachen zum Anziehen dran.
Aber Tessa kann nicht alle Sachen einzeln sehen.
Die Sachen hängen nämlich eng zusammen.
Deshalb weiß Tessa gar nicht
Was ist alles in dem Kleider·schrank drin?
Deshalb steht Tessa jeden Morgen lange vor dem Kleider·schrank.
Und sie weiß nicht:
Was zieht sie heute am besten an? 
So vergeht morgens viel Zeit.
Und Tessa ist dann schlecht gelaunt. 

Tessa denkt dann nämlich:

Ich weiß nicht:
Was soll ich heute anziehen?
Aber ich muss schnell etwas finden.
Und mich anziehen. 
Ich muss nämlich gleich arbeiten gehen.
Sonst komme ich zu spät zur Arbeit.
Und Tessa denkt noch:
Nach der Arbeit muss ich gleich wieder in die Stadt gehen.
Und mir neue Sachen zum Anziehen kaufen. 
Damit ich wieder schöne Sachen habe.

Tessa will sich zum Beispiel ein neues Kleid kaufen

Ein schwarzes Kleid.
Mit roten Rosen drauf. 
Dabei hat Tessa schon ein schwarzes Kleid. 
Mit roten Rosen drauf.
Das hat Tessa von Tante Bella bekommen.
Tessa sieht das Kleid aber nicht.
Es ist nämlich im Kleider·schrank versteckt. 
Es hängt ganz hinten. 
An der Stange.
Neben dem schwarzen Rock. 
Alle Sachen hängen ja eng zusammen.
Deshalb hat Tessa vergessen:
Was ist alles im Kleider·schrank drin? 

Und Tessa hat einen Keller

Der Keller ist schon lange Zeit voll.
Da stehen auch viele Sachen. 
Die Sachen sind fast alle in Kisten drin.
Da hat Tessa auch vergessen: 
Was ist alles in den Kisten drin?

Tessa geht jeden Nachmittag zu Tante Bella

Und Tante Bella schenkt Tessa jeden Nachmittag neue Sachen. 
Und Tante Bella sagt oft: 
Tessa, du kannst das alles gut gebrauchen.
Die Sachen sind nämlich alle noch neu.

Tante Bella hat zuerst noch viele Sachen in ihrem Haus. 
Und Tessa freut sich jeden Nachmittag über die neuen Sachen. 
Aber nach vielen Wochen:
Da hat Tante Bella nur noch wenige Sachen im Haus. 

Und Tessa fragt: 

Liebe Tante Bella, wo sind denn deine ganzen Sachen?
Dein großes Haus ist ja auf einmal fast ganz leer?
Da sagt Tante Bella:
Ja, liebe Tessa, die Sachen gehören jetzt dir. 
Sie sind jetzt bei dir zu Hause. 
In deiner Wohnung. 
Ich hab dir jetzt fast alle Sachen geschenkt.
Ich bin jetzt nämlich Minimalistin geworden. 

Tessa wundert sich darüber sehr: 

Tessa versteht nämlich nicht
Was sagt Tante Bella?
Was ist eine Minimalistin?
Und Tessa fragt: 
Was ist denn eine Minimalistin?

Da sagt Tante Bella: 

Eine Minimalistin besitzt nur wenige Sachen. 
Alle Sachen, die sie braucht. 
Und alle Sachen, die sie liebt. 
Eine Minimalistin hat mit den wenigen Sachen nur wenig Arbeit.
Eine Minimalistin ist mit den wenigen Sachen glücklich. 
Deshalb bin ich jetzt eine Minimalistin geworden. 

Da sagt Tessa: 

Liebe Tante Bella, das verstehe ich gut. 
Ich möchte auch gerne eine Minimalistin werden. 
Dann bin ich bestimmt viel glücklicher.
Aber wie kann ich eine Minimalistin werden?
Kannst du mir dabei helfen?
Ich habe jetzt nämlich fast alle deine Sachen bekommen. 
Und meine selbst gekauften Sachen, die habe ich ja auch noch. 
Ich hab mich zuerst über die vielen Sachen gefreut. 
Aber ich glaube. 
Ich brauche die Sachen gar nicht.
Ich bin nämlich nicht glücklich.

Da sagt Tante Bella: 

Ja, ich helfe dir gerne.
Wir sortieren zusammen deine Sachen aus. 
Das heißt:
Wir schenken viele Sachen anderen Menschen. 
Bestimmt können viele Menschen die Sachen gut gebrauchen. 
Dann sind diese Menschen glücklich.
Und dann bist du auch eine Minimalistin. 
So wie ich.
Und bestimmt bist du dann glücklich.