Zora ist weg

Das ist eine Grusel·geschichte in Einfacher Sprache:

Es war vor langer Zeit. 
Da war Gustav ein junger Mann.
Er war 25 Jahre alt. 

Gustav hat eine junge Frau geheiratet. 
Die Frau heißt: Zora.
Zora war 20 Jahre alt. 

Gustav und Zora kaufen ein altes Haus 

Und sie wohnen jetzt in dem Haus. 
Das Haus ist aus alten Steinen gebaut.
In dem Haus haben schon viele Menschen gewohnt. 

Das Haus steht in einem Garten.
Da wächst viel Gras.

Rund um den Garten. 
Da ist ein Zaun.
Der ist sehr hoch. 
Er ist aus Draht gemacht. 

Und in dem Zaun ist ein Tor. 
Man kann es aufmachen.
So kommt man in den Garten rein. 

Das Haus steht in einem Dorf.
Ein Dorf ist eine sehr kleine Stadt.
Gustav und Zora leben jetzt in dem Dorf.

Rund um das Dorf sind Wälder.
Also viele Bäume.
Und rund um das Dorf sind Felder. 
Zum Beispiel viele Wiesen.

Gustav und Zora wohnen jetzt in dem alten Haus

Sie haben viel Platz. 
Und sie bekommen ein Baby.
Das Baby ist ein Mädchen. 
Es heißt: Elke.

Elke wohnt jetzt auch in dem alten Haus. 
Sie ist noch klein.
Also sehr jung. 

Elke kann noch nicht laufen. 
Und noch nicht sprechen. 
Elke muss das noch lernen. 

Gustav und Zora sind glücklich. 
Und sie sind liebe Eltern. 
Sie kümmern sich gut um Elke. 

Aber dann passiert das:

Gustav geht jeden Tag arbeiten.
Er verdient nämlich Geld.
Das Geld ist für die Familie. 
Also für Gustav.
Für Zora.
Und für Elke.

Und Zora bleibt mit Elke zu Hause. 
In dem alten Haus. 
Zora geht nämlich nicht arbeiten. 
Sie kümmert sich dann alleine um Elke. 

Zora kocht das Essen. 
Sie räumt das Haus innen auf. 
Und sie putzt das Haus innen.
In dem Haus ist es immer ordentlich.

Nur im Keller:
Da muss Zora noch aufräumen. 
Und noch putzen. 
Der Keller ist ganz unten im Haus. 

Zora weiß:
Im Keller sind 2 Zimmer. 
Ein Zimmer ist voll.
Da stehen viele Dinge drin. 

Und ein Zimmer ist schon immer abgeschlossen. 
Mit einem Schlüssel. 
Aber der Schlüssel ist weg.
Gustav und Zora sind noch nicht in dem Zimmer drin gewesen. 

Zora denkt nach:
Der Keller ist bestimmt sehr unordentlich.
Und auch sehr schmutzig.
Elke schläft jetzt.
Jetzt kann ich im Keller aufräumen.
Und putzen.

Also geht Zora in den Keller.
Und sie geht in das Zimmer mit den vielen Dingen rein.

Zora schaut sich die Dinge an.
Da stehen zum Beispiel:
Viele Kisten.
Alte Schränke.
Alte Tische.
Und alte Stühle.

Zora schaut in alle Kisten rein.
Da sind viele Dinge drin.
Zum Beispiel:
Alte Tassen.
Alte Teller.
Und alte Töpfe.

Aber auf einmal:

Zora findet einen alten Schlüssel.
Es ist der Schlüssel von einer Tür.
Und auf einmal weiß Zora:
Es ist der Schlüssel von dem anderen Zimmer. 
Im Keller. 
Das Zimmer ist ja schon immer abgeschlossen. 

Jetzt ist Zora neugierig. 
Und sie will wissen:
Was ist in dem Zimmer drin?

Zora nimmt den alten Schlüssel. 
Und sie schließt die Tür von dem Zimmer auf.
Aber was ist das: 
In dem Zimmer ist es ganz dunkel.
Es gibt nämlich kein Licht. 
Und Zora hat auch keine Lampe dabei. 

Aber Zora geht trotzdem in das Zimmer rein. 
Sie läuft 3 Schritte.
Und auf einmal schreit sie: Hilfe. 
In dem Zimmer ist nämlich ein großes Loch. 
Im Boden. 

Das Loch ist ein alter Brunnen. 
In einem Brunnen ist Wasser drin.
Aber dieser Brunnen ist leer.
Es ist kein Wasser mehr drin.

Zora fällt also tief in den Brunnen rein.
Und sie braucht Hilfe.

Aber Zora ist alleine zu Hause.
Gustav arbeitet nämlich noch.
Er kommt erst abends nach Hause.
Er kann Zora nicht aus dem Brunnen raus·holen.

Und Elke ist ein Baby.
Sie kann Zora auch nicht aus dem Brunnen raus·holen.

Aber Zora muss schnell aus dem Brunnen raus.
Sie hat sich nämlich verletzt.
Sie blutet.
Und sie kann sich nicht bewegen.

Zora braucht Hilfe.
Ein Mensch muss Zora helfen.
Sonst stirbt sie in dem Brunnen.

Jetzt weiß Zora:
Die Tür von dem Zimmer war schon immer abgeschlossen. 
Damit keine Menschen in das Loch von dem Brunnen fallen. 
Vielleicht sind schon mal Menschen in den Brunnen gefallen? 
Vielleicht sind die Menschen in dem Brunnen gestorben? 
Dann liegen viele Knochen in dem Brunnen drin.
Die Knochen sind von den toten Menschen.
Aber Zora kann keine Knochen sehen. 
Es ist nämlich ganz dunkel.

Dann ist es Abend

Jetzt kommt Gustav nach Hause. 
Er kommt in das alte Haus rein.

Gustav hört Elke schreien.
Und weinen.
Elke ist nämlich aufgewacht.
Jetzt hat sie Hunger.
Und Durst.
Elke braucht eine Flasche mit Milch.

Und Elke hat viel Kot und Urin gemacht.
Sie braucht eine frische Windel. 
Die Windel ist nämlich nass.
Und voll. 

Elke ist ja ein Baby. 
Deshalb hat sie immer eine Windel an.

Gustav ruft ganz laut: Zora. 
Wo bist du?
Aber Zora antwortet nicht

Gustav versteht das nicht
Wo ist Zora?
Warum ist sie nicht bei Elke?

Gustav kümmert sich jetzt um Elke.
Er gibt Elke eine Flasche mit Milch. 
Und dann bekommt Elke eine frische Windel an.
Jetzt geht es Elke gut. 

Und einige Zeit später. 
Da schläft Elke wieder ein. 

Gustav sucht Zora

Aber im Keller da sucht er nicht
Gustav glaubt nämlich:
Zora ist bestimmt nicht im Keller. 
Da ist es nämlich ganz dunkel.
Und kalt. 

Gustav denkt:
Vielleicht ist Zora einkaufen gegangen? 
Aber das macht Zora normal gar nicht

Zora lässt Elke nämlich nicht alleine zu Hause.
Vielleicht ist Zora etwas passiert?

Gustav fragt viele Menschen in dem Dorf:
Wo ist Zora?
Aber keine Menschen haben Zora gesehen. 

Gustav wartet lange

Gustav wartet 1 Woche.
Aber Zora kommt nicht

Gustav wartet 1 Monat. 
Aber Zora kommt nicht

Gustav wartet 1 Jahr.
Aber Zora kommt nicht zurück. 

Jetzt ist Gustav sehr traurig. 
Und er will das alte Haus nicht mehr. 

Gustav ist in dem alten Haus drin?
Dann denkt er nämlich oft an Zora. 
Dann geht es Gustav schlecht.
Deshalb zieht Gustav mit Elke in eine große Stadt. 
Und sie wohnen jetzt in der Stadt. 

So vergehen viele Jahre 

Und jetzt ist Elke 16 Jahre alt.
Aber Gustav erzählt Elke nicht:
Elke hat eine Mama gehabt.
Die Mama heißt: Zora.
Und Zora war auf einmal weg.

Und Gustav erzählt Elke nicht:
Gustaf, Zora und Elke haben in dem alten Haus gewohnt. 

Aber Elke fragt oft:
Papa Gustav, 
Wo ist meine Mama?
Warum kenne ich meine Mama nicht?

Aber Gustav erzählt es Elke nicht.
Gustav will nämlich nicht an Zora denken. 
Das tut Gustav sehr weh.

Gustav liebt Zora nämlich immer noch.
Gustav weint noch oft. 
Und er versteht immer noch nicht?
Warum ist Zora weg?

Aber Elke merkt:
Es ist etwas passiert.
Papa Gustav ist nämlich oft traurig.
Und Elke will jetzt wissen:
Was ist passiert?

Also fragt Elke wieder:
Papa Gustav, sag mir doch bitte: 
Wo ist Mama.
Was ist passiert?

Und jetzt erzählt Papa Gustav:

Liebe Elke, es war vor langer Zeit. 
Da bist du ein Baby gewesen.
Du hast eine Mama gehabt.
Deine Mama heißt: Zora.
Wir sind eine Familie gewesen.
Wir sind glücklich gewesen.
Und wir haben ein altes Haus gekauft. 
Das Haus steht in einem Dorf.
Ich und deine Mama: 
Wir haben uns gut um dich gekümmert.
Aber ich bin auch jeden Tag arbeiten gegangen.
Ich habe nämlich Geld verdient.
So konnten wir Essen und Trinken kaufen.
Und viele andere Dinge.
Aber an einem Tag:
Da bin ich von der Arbeit nach Hause gekommen.
Und du hast laut geschrien. 
Und geweint.
Deine Mama war nämlich weg.
Sie hat dich zu Hause alleine gelassen.
Du hast Hunger gehabt.
Und Durst.
Und du hast eine frische Windel gebraucht. 
Du hast nämlich Kot und Urin gemacht. 
Deshalb war die Windel nass.
Und voll.
Ich habe mich dann schnell um dich gekümmert.
Und ich habe deine Mama gesucht.
Aber ich habe deine Mama nicht gefunden.
Sie war einfach weg.
Und sie ist nicht wieder gekommen. 

Jetzt weint Elke.
Und Gustav weint auch wieder. 

Aber dann sagt Gustav noch:
Elke, ich habe dir jetzt alles erzählt.
Jetzt sprechen wir nicht mehr über deine Mama.
Also über Zora.
Und wir sprechen auch nicht mehr über das alte Haus. 
In dem Dorf.
Ich möchte nämlich alles vergessen.
Sonst bin ich immer traurig. 
Und ich weine wieder. 
Mir geht es dabei schlecht. 

Aber Elke will jetzt alles genau wissen

Und Elke macht einen Plan.
Sie will nämlich alleine zu dem Dorf fahren.
Sie will sich das alte Haus anschauen.
Vielleicht findet Elke heraus:
Wo ist Mama Zora jetzt?

Elke kauft also einen Fahr·schein. 
Und sie fährt heimlich mit dem Zug.
Papa Gustav weiß es nicht.
Der Zug fährt bis zu dem Dorf. 

Elke ist jetzt in dem Dorf

Da gibt es ein Geschäft. 
Elke geht in das Geschäft.
Da arbeitet eine Verkäuferin.
Sie wohnt schon lange in dem Dorf. 
Und sie weiß bestimmt viele Dinge.

Elke fragt die Verkäuferin: 
Kennen Sie Zora?
Zora hat in einem alten Haus gewohnt. 
Das war vor langer Zeit. 
Und Zora hat einen Mann gehabt.
Der Mann heißt: Gustav.
Zora und Gustav haben ein Baby bekommen.
Das Baby heißt: Elke. 
Das Baby ist jetzt fast erwachsen.
Ich war nämlich das Baby.
Jetzt bin ich 16 Jahre alt.
Und Zora ist meine Mama.
Aber Zora also Mama ist weg.
Deshalb wohne ich mit Gustav also mit Papa.
In einer großen Stadt.
Ich bin jetzt in das Dorf gekommen.
Damit ich Zora also Mama finde.
Kennen Sie meine Mama?
Und das alte Haus?

Da sagt die Verkäuferin:
Ja, Elke. 
Ich kenne deine Mama.
Und ich kenne das alte Haus.
Ich kann dir das Haus zeigen.
Aber wo ist deine Mama?
Das weiß ich leider nicht.

Die Verkäuferin zeigt Elke das alte Haus 

Das Haus ist jetzt sehr kaputt. 
Es hat nämlich viele Löcher bekommen.
Im Dach. 
Und in den Wänden drin. 
Vielleicht geht das Haus bald ganz kaputt? 
Dann fallen die alten Steine um.
Dann hat das Haus kein Dach mehr. 
Und auch keine Wände mehr. 

Das alte Haus steht immer noch in dem Garten.
Und in dem Garten wächst immer noch viel Gras.
Das Gras wächst aber jetzt sehr hoch.
Es schneiden nämlich keine Menschen das Gras.
Deshalb sieht man das alte Haus bald nicht mehr. 
Das Gras versteckt nämlich das Haus.

Und rund um den Garten.
Da ist immer noch der Zaun.
Er ist sehr hoch.
Er ist aus Draht gemacht.
Aber der Draht ist jetzt alt.
Er ist rot.
Und braun.
Und ganz rau.
Der Draht rostet nämlich schon.

Und im Zaun ist jetzt kein Tor mehr. 
Da ist jetzt ein großes Loch. 
So kommt man jetzt in den Garten rein.
Das Tor ist nämlich kaputt. 

Und an dem Zaun hängt jetzt ein Schild. 
Darauf steht:
Achtung Einsturz·gefahr.
Betreten verboten! 
Das bedeutet:
Es dürfen keine Menschen mehr in das Haus rein·gehen.
Es ist nämlich sehr gefährlich.
Vielleicht geht dann das Haus ganz kaputt?
Dann fallen Steine herunter. 
Und vielleicht fallen die Steine bei den Menschen auf den Kopf?
Dann können die Menschen sterben.

Elke darf also nicht in das Haus rein·gehen. 
Deshalb schaut sie sich das Haus erst mal von außen an.

Dann geht Elke mit der Verkäuferin zu Magda

Magda ist eine alte Frau. 
Sie ist 70 Jahre alt. 
Und sie wohnt auch in dem Dorf. 
Sie wohnt nahe bei dem alten Haus.

Die Verkäuferin weiß nämlich:
Magda weiß viele Dinge.
Und vielleicht weiß Magda auch: 
Wo ist Zora jetzt?
Vielleicht kann Magda helfen?

Elke klingelt bei Magda an der Tür.
Magda macht die Tür auf.
Und sie weiß wirklich viele Dinge.

Und Magda erzählt: 

Ich gehe oft zu dem alten Haus. 
Ich gehe nämlich viel spazieren. 
Manchmal kommt dann ein Gewitter. 
Dann blitzt es am Himmel. 
Und dann donnert es.
Da habe ich einmal etwas gesehen. 
Aber ich habe keinem Menschen erzählt:
Was habe ich gesehen?
Also:
Ich habe vor dem alten Haus gestanden.
Da hat es geblitzt.
Und gedonnert.
Da habe ich von außen auf ein Fenster geschaut. 
Und ich habe einen Schreck bekommen.
Ich habe nämlich einen Toten·kopf gesehen.
Das ist der Knochen·kopf von einem toten Menschen.
Aber ich habe noch viel mehr gesehen.
Ich habe nämlich gesehen: 
Es war der Knochen·kopf von Zora.
Also von deiner Mama.
Und ich habe auch noch eine Knochen·hand gesehen. 
Es war die Knochen·hand von Zora.
Also von deiner Mama.
Zora hat mit der Knochen·hand gewunken. 
Ich glaube: 
Zora also deine Mama ist gestorben. 
Und sie ist jetzt ein Geist.

Jetzt ist Elke traurig.
Und Elke denkt:
Vielleicht ist Mama Zora wirklich gestorben? 
Und sie ist jetzt ein Geist.

Elke bleibt noch einige Zeit bei Magda.
Aber dann geht Elke wieder zu dem alten Haus.
Sie will sich das Haus nämlich auch noch von innen anschauen.
Elke weiß:
Es ist gefährlich.
Aber Elke geht trotzdem in das alte Haus rein.

Elke ist jetzt in dem alten Haus drin

Elke schaut sich alle Zimmer an.
Und sie geht auch in den Keller. 
Da sieht sie: 
Im Keller sind auch noch 2 Zimmer. 
Ein Zimmer ist voll.
Da sind viele Dinge drin. 
Aber in dem anderen Zimmer. 
Da ist es ganz dunkel. 

Elke will erst nicht in das andere Zimmer rein·gehen. 
Sie hat nämlich etwas Angst. 
Aber dann ist sie neugierig.
Und sie geht 3 Schritte in das Zimmer rein. 
Und auf einmal:
Elke bekommt einen Schreck. 
Sie fällt nämlich in den Brunnen rein.
So wie Zora. 
Vor langer Zeit.
Und keine Menschen wissen das.

Aber die Polizei sucht Elke schon

Papa Gustav hat nämlich schon gemerkt:
Elke ist weg.
So wie Zora. 
Vor langer Zeit.
Und Papa Gustav war bei der Polizei.
Die Polizei soll Elke suchen.

Und der Geist Zora hat auch schon gemerkt:
Elke geht es schlecht. 
Elke ist in den Brunnen gefallen.
So wie Zora.
Vor langer Zeit.
Der Geist Zora ist ja die Mama von Elke.
Und der Geist Zora will Elke helfen.
Aber Geister können keine Menschen befreien.
Geister können nur zeigen: 
Es gibt sie.

Aber der Geist Zora hat schon einen Plan 

Der Geist Zora sieht nämlich oft 2 Kinder.
Es sind 2 Jungen.
Sie heißen: Tom und Jens.

Tom und Jens sind beide 14 Jahre alt.
Sie sind Freunde.
Und sie wohnen auch in dem Dorf.

Tom und Jens kommen oft zu dem alten Haus.
Der Geist Zora hat Tom und Jens schon oft gesehen.

Der Geist Zora hat jetzt diesen Plan:

Der Geist Zora will Tom und Jens in das alte Haus locken.
Das heißt:
Der Geist Zora will mit der Knochen·hand winken.
Damit Tom und Jens in das alte Haus rein·gehen.
Damit sie Elke finden. 
Und befreien. 
Aber das muss schnell gehen.
Sonst stirbt Elke in dem Brunnen. 
So wie Zora.
Vor langer Zeit.
Und das darf nicht passieren.

Tom und Jens sind heute wieder bei dem alten Haus

Sie stehen vor dem alten rostigen Zaun.
Und sie schauen sich das alte Haus von außen an.

Tom und Jens wissen:
In dem Haus haben Menschen gewohnt. 
1 Mann. 
1 Frau. 
Und 1 Baby. 
Also eine Familie. 
Und Tom und Jens wissen:
Die Frau war auf einmal weg.
Und der Mann ist mit dem Baby in eine große Stadt gezogen.

Tom und Jens wollen gerne mal in das alte Haus rein·gehen. 
Und es sich auch von innen anschauen. 
Aber Tom und Jens wissen:
Es ist gefährlich. 
Deshalb ist es verboten. 

Aber Tom und Jens machen heute einen Plan. 
Und keine Menschen dürfen von dem Plan wissen. 
Tom und Jens wollen nämlich heute Nacht in das alte Haus rein·gehen.
Dann ist es draußen dunkel. 
Dann können keine Menschen sehen:
Tom und Jens gehen in das alte Haus rein.

Jetzt ist es heute Nacht 

Und draußen ist es dunkel. 
Nur der Mond macht etwas Licht. 
Tom und Jens gehen zu dem alten Haus. 
Sie stehen wieder vor dem rostigen Zaun.
Aber auf einmal gibt es ein Gewitter. 
Es blitzt am Himmel. 
Und dann donnert es. 

Das alte Haus hat viele Fenster 

Tom und Jens schauen von außen auf ein Fenster. 
Aber auf einmal sieht Tom etwas Weißes. 
Tom bekommt einen Schreck. 
Deshalb reißt er die Augen weit auf. 

Tom sieht nämlich einen weißen Knochen. 
Oh ist das gruselig. 
Es ist ein Toten·kopf. 
Ein Knochen·kopf von einem toten Menschen. 

Tom ist es auf einmal ganz kalt 

Und er spürt alle Haare auf den Armen. 
Und alle Haare auf den Beinen.
Tom bekommt nämlich Gänse·haut.
Es ist etwas gruselig?
Dann bekommt man Gänse·haut.
Das heißt:
Die Haut bekommt dann viele kleine Punkte.

Tom hält sich an Jens fest. 
Und Tom schreit: 
Jens, siehst du das?
Am Fenster ist ein Toten·kopf.
Das ist ein Knochen·kopf von einem toten Menschen.

Jens schaut auch auf das Fenster

Aber er sieht keinen Toten·kopf.
Und Jens sagt:
Tom, du bist verrückt.
Am Fenster ist kein Toten·kopf.
Es hat doch nur geblitzt.
Und gedonnert.
Komm, wir gehen jetzt in das alte Haus rein.
Ich glaube, es regnet gleich.

Aber Tom hat auf einmal Angst

Und er sagt:
Aber im Haus ist ein Toten·kopf drin.
Ich sehe ihn doch.
Da oben.
Am Fenster.
Schau doch richtig hin.
Der Toten·kopf ist weiß. 
Vielleicht ist ein toter Mensch in dem Haus.
Dann sind in dem Haus viele Knochen drin. 
Ich habe Angst.
Das ist nämlich so gruselig. 
Ich will lieber nicht in das Haus rein·gehen. 

Da sagt Jens:
Dann gehe ich alleine rein.
Und Jens geht durch das Loch im Zaun.
Jetzt ist Jens im Garten drin.
Und er geht wirklich in das alte Haus rein. 

Tom schaut immer noch auf das Fenster 

Und jetzt sieht er auch noch eine Knochen·hand.
Und die Knochen·hand winkt. 
Also ist in dem Haus wirklich ein toter Mensch drin.
Und Jens ist jetzt auch in dem Haus drin.
Das ist gefährlich. 
Hoffentlich bleibt Jens am Leben. 
Und Jens passiert nichts.

Tom hat jetzt noch viel mehr Angst 

Aber er muss Jens retten. 
Vielleicht hat Jens den Toten·kopf wirklich nicht gesehen?
Vielleicht kann nur Tom den Toten·kopf sehen?
Und die Knochen·hand? 
Was ist da in dem Haus drin?
Tom will jetzt mutig sein.
Und er will zu Jens in das alte Haus rein·gehen. 
Tom will Jens retten. 
Damit Jens nichts passiert. 
Tom und Jens sind doch Freunde. 
Also geht Tom auch durch das Loch im Zaun.
Und er geht zu Jens in das alte Haus. 

Tom findet Jens.
Und sie schauen sich das alte Haus von innen an.
In dem Haus ist es ganz dunkel.
Es ist nämlich Nacht. 
Aber Tom und Jens haben beide eine Lampe dabei. 
So haben sie Licht. 
So können sie alles sehen.

Tom und Jens gehen auch in den Keller

Da sehen sie die 2 Zimmer.
In dem einen Zimmer sind immer noch viele Dinge drin.
Und in dem anderen Zimmer ist das Loch.
Im Boden.
Also der Brunnen. 

Tom und Jens gehen 2 Schritte in das andere Zimmer rein.
Und dann sehen sie das Loch.
Also den Brunnen.
Aber Tom und Jens fallen nicht in den Brunnen rein.
Sie haben ja beide eine Lampe.
Die Lampe macht Licht.
Also sehen sie den Brunnen.
Und sie passen auf.

Aber Tom und Jens bekommen trotzdem einen Schreck.
Auf einmal hören sie nämlich:
Ein junges Mädchen weint.
Und das Mädchen ruft: Hilfe.

Tom und Jens merken:
Das Mädchen ist im Brunnen drin.
Ganz tief unten.

Tom und Jens nehmen die Lampen

Und sie leuchten in den Brunnen rein.
Und auf einmal sehen sie das Mädchen.
Es ist Elke.

Elke lebt noch.
Aber sie ist verletzt.
Und sie hat Angst.
Sie zittert am ganzen Körper.

Tom und Jens rufen: 
Hallo, wir helfen dir.
Wir holen andere Menschen.
Die holen dich aus dem Brunnen raus. 
Da ist Elke froh. 

Tom und Jens holen also Hilfe

Sie holen andere Menschen.
Es kommen 2 Männer von der Polizei. 
Und 2 Männer von der Feuer·wehr.
Die 2 Männer von der Feuer·wehr holen Elke aus dem Brunnen raus. 

Aber es kommt auch noch ein Rettungs·wagen.
Da ist 1 Arzt dabei.
Und 3 Sanitäter.
Die kümmern sich um Elke.
Elke ist ja verletzt. 

Aber in dem Brunnen sind auch noch viele Knochen drin

Die 2 Männer von der Feuer·wehr finden nämlich die Knochen von Zora.
Sie ist ja in dem Brunnen gestorben.

Und die 2 Männer von der Feuer·wehr finden die Knochen von einen Mann. 
Der Mann hat vor 50 Jahren in dem alten Haus gewohnt. 
Das war vor langer Zeit.
Aber auf einmal ist der Mann in den Brunnen gefallen.
Und dann war der Mann weg. 
Der Mann ist dann in dem Brunnen gestorben.
So wie Zora.
Vor langer Zeit.
Das war bestimmt sehr schlimm.

Jetzt kommt der Mann auf den Fried·hof.
Und er wird in der Erde eingegraben. 
Also beerdigt.
Der Mann hat nämlich eine Familie.
Die Familie beerdigt den Mann.

Und Zora wird auch bald beerdigt.
Das machen dann Papa Gustav und Elke.
Dann ist Zora kein Geist mehr.
Und sie kann für immer schlafen.

Aber Papa Gustav ist noch zu Hause

In der großen Stadt.
Aber auf einmal klingelt das Telefon.
Die 2 Männer von der Polizei sind am Telefon. 
Sie rufen Papa Gustav an.
Und die 2 Männer von der Polizei sagen:
Wir haben ihr Kind also Elke gefunden.
Ihr Kind Elke ist in einen Brunnen gefallen. 
Der Brunnen ist in dem alten Haus. 
In dem Dorf.
Und wir haben auch ihre Frau also Zora gefunden.
Sie war auch in dem Brunnen drin.
Kommen Sie bitte schnell zu dem alten Haus.
In dem Dorf.

Papa Gustav wird ganz weiß im Gesicht

Er bekommt nämlich einen großen Schreck.
Und er zittert am ganzen Körper.
Aber Papa Gustav fährt schnell zu dem alten Haus.
In dem Dorf.
Papa Gustav hat nämlich einen Freund.
Der Freund fährt Papa Gustav zu dem alten Haus.
Papa Gustav kann nämlich nicht alleine mit dem Auto fahren.
Er ist nämlich sehr aufgeregt.
Und vielleicht passiert dann ein Unfall?

Papa Gustav ist jetzt bei dem alten Haus

Und er drückt sein Kind Elke fest an sich.
Elke und Papa Gustav weinen. 
Sie sind beide traurig.
Elke hat nämlich Mama Zora gefunden. 
Und Mama Zora ist tot.

Aber Elke und Papa Gustav sind trotzdem glücklich.
Jetzt wissen sie nämlich:
Warum war Mama Zora auf einmal weg?